SPEZIELLE SÜD-INDIEN TOUR

Duration: 18  Nights 19 Days
Places to see:   Chennai-Mahabalipuram-Pondicherry-Tanjore-Trichy-Madura-Periyar-Munnar-Cochin-Alleppey (backwaters)-Kovalam

Bei der Ankunft am Chennai International Airport werden Sie von Mitarbeitern von IDMS begrüßt und zu Ihrem Hotel gebracht (Check-in Zeit im Hotel ist 12:00 Uhr)

Chennai, auch Madras genannt, ist die Hauptstadt von Tamil Nadu – dem exotischen Bundesstaat berühmt für seine Steinmetzarbeiten in den Tempeln, Kokosfransen und Seidensaris. Es ist die viertgrößte Stadt des Landes. Im Vergleich zu den anderen großen Metropolen Indiens ist es weit weniger verstopft und verschmutzt.

Chennai war der Ort der ersten Niederlassung der Ostindien-Kompanie. Es wurde im Jahre 1639 auf einem Stück Land gegründet, das der Raja von Chandragiri, der letzte Vertreter der Vijayanagar- Herrscher von Hampi, abgetreten hatte.

Bei der Ankunft in Chennai checken wir ins Hotel ein.

Übernachtung im Hotel

Morgens Frühstück im Hotel.

Später fahren wir auf der Straße nach Mahabalipuram. Auf dem Weg besuchen wir das Künstler-Dorf Cholamandal.

Bei der Ankunft in Mahabalipuram Einchecken ins Hotel.

Nachmittags Entspannung am Strand.

Übernachtung im Hotel

Morgens, nach dem gemütlichen Frühstück im Hotel,

Halbtagesausflug nach Kanchipuram.

Kanchipuram ist eng mit der glorreichen Herrschaft der Pallava, der Chola und Rayas von Vijayanagar verknüpft. Kanchipuram war die Hauptstadt der frühen Chola-Könige im 2. Jahrhundert v. Chr. und eine Pallava Hauptstadt zwischen dem 6. und 8. Jahrhundert. Die Könige der Vijayanagar-Dynastie regierten Kanchipuram vom 14. bis zum 17. Jahrhundert.

Die Geschichte von Kanchipuram ist die eines der sieben heiligsten Pilgerzentren für die Hindus. In Kanchi selbst gibt es insgesamt etwa 126 erhaltene Tempel und einige weitere in den Außenbezirken. Es gibt mehrere große Tempel, insbesondere den Ekambaranathar-Tempel, der eine der fünf Erscheinungsformen Shivas darstellt (hier ist es die Erde, andere Formen sind Chidambaram (Himmel), Sri Kalahasti (Luft), Thiruvanaikoil (Wasser) und Tiruvannamalai (Feuer)), den Kamakshi-Amman-Tempel, den Varadharaja-Perumal-Tempel, den Kumara-Kottam-Tempel, den Kachapeshwarar-Tempel, den Kailasanathar-Tempel und viele weitere.

Die Stadt, auch berühmt für ihre opulenten Seidensaris, bietet den Touristen ein Land mit einer Kultur, die unbestreitbar eine der reichsten und klügsten auf der Welt ist.

Am Nachmittag Besichtigung von Mahabalipuram, einem kleinen Dorf am Meer in einer mit Felsbrocken übersäten Landschaft. Es war einst die zweite Hauptstadt der Pallava-Könige von Kanchipuram.
Der auch Mamallapuram genannte Ort bietet einen schönen, unberührten 20 km langen Strand und Steinmetzkunst. Die Skulptur an diesem Ort ist besonders interessant, weil sie Alltagsszenen zeigt, ganz im Gegensatz zum Rest des Staats Tamil Nadu, wo Steinschnitzereien üblicherweise Götter und Göttinnen darstellen.
Sie besuchen Krishna Mandapam, einen der frühesten in Fels gehauenen Tempel. Er zeichnet sich durch Schnitzereien einer Hirtenszene aus, die zeigt, wie Lord Krishna den Govardhana-Berg anhebt, um seine Verwandten vor dem Zorn des Indra, dem Gott des Regens zu schützen.

Arjuna's Penance (Arjunas Buße) ist ein gewaltiges Flachrelief, vollgestopft mit akribischen Schnitzereien, zu denen auch eine Familie aus Elefanten und Affen gehört. Die Schnitzereien auf dem Relief zeigen Geschichten aus den Legenden Indiens und dem Panchatantra.

Die Pancha Pandava Rathas sind prächtige Bauwerke aus dem 7. Jahrhundert und befinden sich am südlichen Ende von Mahabalipuram. Diese Rathas (Wagen) sind fünf an der Zahl und aus einem einzigen Felsen gehauen. Die fünf Rathas (Wagen) sind architektonische Vorläufer der Tempel Südindiens.

Die Küstentempel (Shore Temples) wurden im 7. Jahrhundert während der Regierungszeit Rajasimhas gebaut und repräsentieren die letzte Phase der Pallava-Kunst. Diese schönen und romantischen Tempel, von Wind und Meer verwüstet, sind so bedeutend, dass sie vor ein paar Jahren in die Liste des Welterbes aufgenommen wurden.

Die zwei Türme der Tempel enthalten einen Schrein für Vishnu und Shiva.

Übernachtung im Hotel / Strand-Resort.

Am Morgen Fahrt nach Pondicherry (Puducherry).

Pondicherry, eine ehemalige französische Kolonie, bietet eine ungewöhnliche Kombination aus europäischer Kultur und indischer Tradition. Seine Geschichte lässt sich bis Agastya zurückverfolgen, dem verehrten Weisen des Südens, der seine Eremitage hier im Jahr 1500 v. Chr. baute. Es wurde 1954 zu einem Teil Indiens, aber Spuren seiner Geschichte als französische Kolonie sind in den Kirchen, der Küche, dem Straßenraster und einigen Gebäuden aus der Kolonialzeit erhalten geblieben. Eine zusätzliche Attraktion ist die Stadt Auroville, eine Oase der Ruhe und Erleuchtung.

Auf dem Weg nach Pondicherry bekommt man die für das Deccan-Plateau typische Landschaft zu sehen. Auffallend rote Erde und tiefgrüne Vegetation, die hauptsächlich aus Cashewbäumen, Palmen und Niembäumen besteht, bilden eine atemberaubende Landschaft.

Sie besuchen den Sri Aurobindo Ashram, der 1926 von dem Philosophen und Guru Sri Aurobindo gegründet wurde, um seine Ideale einer friedlichen Gemeinschaft in die Realität umzusetzen. Seine spirituellen Lehren stellen eine Synthese aus Yoga und moderner Wissenschaft dar. Er ist auch seine letzte Ruhestätte.

In der Papiermanufaktur des Ashrams kann man die wunderbarsten Papierprodukte kaufen.

Sie besuchen auch die Herz-Jesu-Basilika mit ihrer gotischen Architektur und den Bleiglasfenster.

Auf dem Weg kann man Menschen sehen, die ein seltsames Spiel mit Eisenkugeln spielen, bei welchem es sich um eine französische Form der Unterhaltung handelte.

Bei der Ankunft Einchecken ins Hotel.

Übernachtung im Hotel

Nach dem Frühstück im Hotel Fahrt nach Tanjore (Thanjavur)

Auf dem Weg besuchen Sie den Shiva-Nataraja-Tempel in Chidambaram und den Airatvatesvara-Tempel in Darasuram.

Der Nataraja-Tempel liegt im Zentrum der Stadt Chidambaram und umfasst eine Fläche von 40 Hektar. Das Dach des Allerheiligsten ist mit Gold belegt. Die Hauptgottheit des Tempels wird von Luft repräsentiert, einem der fünf Elemente des Universums, und wird Akasa Lingam genannt. Dies soll verdeutlichen, dass Gott auch im leeren Raum vorhanden ist. Dies ist der Tempel des kosmischen Tänzers, in dem die Hauptgottheit Nataraja genannt wird.

Wir besuchen auch kurz den Airavatesvara-Tempel in Darasuram, der ein hervorragendes Beispiel für die Chola Architektur des 12. Jahrhunderts ist. Säulen mit einzigartigen Miniatur-Skulpturen befinden sich an der Vorderseite des Tempels. In einer einzigen großen Plastik attackiert ein Löwe wild einen Elefanten, was angeblich den Sieg des Hinduismus über den Buddhismus symbolisiert!

Bei der Ankunft in Tanjore (Thanjavur) Einchecken ins Hotel.

Tanjore war vor tausend Jahren die Hauptstadt der kaiserlichen Chola-Dynastie. Der Sri Brihadishvara-Tempel, von Rajaraja im Jahre 1010 erbaut, ist die Krönung der Tempel-Architektur der Chola. Die aus einem einzigen Stück Granit mit einem geschätzten Gewicht von 80 Tonnen gebaute Kuppel wurde auf einer 4 km langen Erdrampe an ihre Stelle befördert, mit einem Verfahren, welches demjenigen ähnelt, das bei den ägyptischen Pyramiden eingesetzt wurde.

Rest des Tages zur freien Verfügung.

Übernachtung im Hotel.

Am Morgen halbtägige Stadtrundfahrt und Besuch des Sri Brihadishvara-Tempels.

Sie besuchen auch den, von den Nayaks und Marathen gebauten, Nayak-Palast direkt neben dem Tempel. Er besitzt riesige Flure und geräumige Säle sowie eine Kunstgalerie, die Granit- und Bronzestatuen aus der Chola-Zeit beherbergt.

Am Nachmittag unternehmen wir eine Ausflugstour durch Trichy und Srirangam.

Tiruchirappalli oder Trichy, an den Ufern des Kaveri-Flusses gelegen, wurde von Ptolemäus im 2. Jahrhundert v. Chr. erwähnt. Es ist auch Indiens größtes Produktionszentrum für künstliche Diamanten.

In Trichy besuchen Sie den berühmten Rock-Fort-Tempel, ein spektakuläres Denkmal, das auf einem massiven Felssporn sitzt, der sich abrupt aus der Ebene erhebt, um über die Altstadt emporzuragen.
Diese Tempelanlage besteht aus drei Tempeln – dem Manikka-Vinayakar-Tempel am Fuße des Hügels, dem Uchhi-Pillayar-Tempel auf der Spitze des Hügels und dem Taayumaanavar-Tempel (Shivastalam) auf dem Hügel.

In Srirangam besuchen Sie den Sri-Ranganathaswami-Tempel. Der Tempel von Ranganatha, der größte in Indien, ist eine besondere Reverenz an alle Hindus. Srirangam ist auch einer der Nava Graha Sthalas, oder Tempel, die die Planeten repräsentieren. Er ist von sieben konzentrischen ummauerten Höfen mit 21 prächtigen Tortürmen umgeben. Innerhalb der Mauern gibt es mehrere Schreine und Basare.
Am Abend kehren Sie zur
Übernachtung nach Tanjore zurück.

Morgens Frühstück im Hotel

Später fahren wir nach Madurai.

Madurai, über 2500 Jahre alt, ist die zweitgrößte Stadt von Tamil Nadu. Es ist ein wichtiges Kultur-und Handelszentrum. Einst war es Sitz der Tamilischen Bildung und es ist immer noch der Ort, wo die tamilische Sprache in ihrer reinsten Form gesprochen wird. Die Stadt ist in der Form einer Lotusblume geplant. Das moderne Madurai ist ein aufkeimendes Industriezentrum, auch wenn es die ausgedehnten Reisfelder, staubigen Straßen und überfüllten Basare wie ein zu groß geratenes Dorf erscheinen lassen. Die Moderne hat die Stadt Madurai erreicht, aber nicht auf Kosten seiner reichen Tradition und Kultur.
Madurai ist auch die Heimat einer großen Anzahl von Tempeln, welche die raffinierte architektonische Arbeit von einst wiederspiegeln. Es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten in Madurai, die Ihre Reise nach Madurai mit Entzückung und Begeisterung erfüllen werden.

Bei der Ankunft Einchecken ins Hotel.

Eingeschlossenes Mittagessen in Kankualai, danach besichtigen wir Madurai.

Sie besuchen den Tirumalai-Nayak-Palast, ein anmutiges Gebäude, das 1636 von Thirumalai Nayaakar erbaut wurde. Die Malereien, Schnitzereien und die Gestaltung des Mahal zeigen die erstaunlichen Talente der Nayak-Könige. Ein klassisches Beispiel für den indosarazenischen Stil, das Pièce de Résistance dieses Mahals, ist seine geschnitzte Kuppel, die sich ohne Unterstützung durch Träger oder Dachsparren in die Höhe erhebt.

Sie besuchen auch den großartigen Meenakshi-Tempel, der mit seinen gewaltigen Gopurams der Gemahlin von Lord Shiva geweiht ist. Die Göttin Meenakshi und Lord Shiva sind die Hauptgottheiten des Tempels. Der Tempel besitzt 985 wunderschön gestaltete Säulen, welche die Tausend-Säulen-Halle bilden. Seit Alters her war der Tempel das Zentrum der tamilischen Kultur und förderte Literatur, Kunst, Musik und Tanz.

Später fahren wir per Rikscha zum Meenakshi-Tempel.
Am Abend werden Sie Zeuge der interessanten Aarti-Zeremonie im Meenakshi-Tempel, bei der Lord Shiva in einer Prozession mit den Musikern zu der Göttin Parvati gebracht wird, wo er die Nacht über bleibt.
Rückkehr ins Hotel zur Übernachtung.

Morgens nach dem gemütlichen Frühstück im Hotel fahren wir auf der Straße nach Periyar weiter.

Periyar ist Südindiens beliebtester Nationalpark und umfasst eine Fläche von 777 Quadrat¬kilo¬metern. Obwohl das Tierschutzgebiet 1973 zu einem Teil des Projekts „Tiger“ gemacht wurde, ist es besser bekannt für seine Elefanten.
Herzstück des Parks ist ein malerischer See. Der im Jahr 1895 durch den Bau eines Damms gebildete Stausee windet sich um die Konturen der bewaldeten Hügel und bietet so eine ganzjährige Wasserquelle für die dortigen Wildtiere. Die dichte Bewaldung und die Pflanzenvielfalt gehören ebenfalls zu den Touristenattraktionen in Periyar. Es gibt über 100 Jahre alte und über 50 Meter hohe Bäume.

Im Schoße der Berge gelegen, gleicht die Umgebung des Tierschutzgebiets Periyar einem Gemälde mit vielen Schattierungen. Die frische Luft des feuchten Laubwaldes gibt einem die Möglichkeit, die Ruhe und Gelassenheit zu erleben, und man sehnt sich danach, für mehr davon wiederzukommen.

Bei Ankunft Einchecken im Hotel.

Nachmittags besuchen wir Gewürzplantagen und reiten auf einem Elefanten.

Übernachtung im Hotel

Morgens nach dem Frühstück Weiterfahrt nach Munnar.

Munnar ist eine ruhige Hill-Station (Erholungsort im Bergland) in den Hügeln von Kannan Devan. Für diejenigen, die nicht von Menschenmassen umgeben sein möchten, ist Munnar eines der besten Reiseziele, das sie auswählen können. Der Ort verfügt über grüne Landschaft, Seen, Stauseen und einige der weltweit höchst gelegenen Teeplantagen. Außerdem bietet der Ort gute Möglichkeiten für Abenteuersport. Munnar liegt im östlichen Teil von Kerala auf einer Höhe von 1524 Metern.

Auf dem Weg nach Munnar kann man Teegärten sehen, die sich wie ein grüner Teppich über Hunderte von Kilometern erstrecken, saftig-grüne Hügel, ein schwer zu beschreibender Ort mit wenig Bevölkerung weit abseits der Umweltverschmutzung.

Bei Ankunft Einchecken im Hotel.

Nachmittags besichtigen wir Munnar einschließlich des Raja Malai, einem der höchstgelegenen Punkte Munnars, wo Sie Neel Thars (Bergziegen) sehen können, sowie den Mattupetty-Staudamm.

Rückkehr zum Hotel,. Rest des Tages zur freien Verfügung.

Übernachtung im Hotel

Gemütliches Frühstück und Ausspannen im Hotel.

Am Nachmittag fahren wir weiter nach Cochin.

Cochin (Kochi) ist eine wunderschöne, an der Westküste Indiens gelegene Stadt, die ans Arabische Meer grenzt und zu Recht „Königin des Arabischen Meers“ genannt wird. Es besitzt ein ausgedehntes Wasserstraßennetz (Backwaters) und ist das Kultur- und Kulturerbe-Zentrum von Kerala. Als eine Anhäufung von Inseln ist Cochin die Handelsstadt von Kerala und einer der schönesten Naturhäfen der Welt.
Kochi war das Zentrum für den Handel mit dem antiken Rom bei Produkten wie Pfeffer und Perlen, feiner Seide, Baumwolle, Musselin, Honig, Öl, Betel, Schildpatt, Zimtblättern, schwarzem Pfeffer, Ingwergras und Indigo.
Bei der Ankunft in Cochin Einchecken ins Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

Übernachtung im Hotel

Am Morgen unternehmen wir eine halbtägige Besichtigungstour durch Cochin.

Zunächst fahren wir nach Mattancherry, wo Sie die Jüdische Synagoge und den Dutch Palace besuchen.
Die Jüdische Synagoge, erbaut im Jahre 1568, ist die älteste Synagoge im Commonwealth. Durch Beschuss während den Ausschreitungen der Portugiesen im Jahre 1662 zerstört, wurde sie zwei Jahre später von den Holländern wieder aufgebaut. Die Synagoge ist bekannt für handbemalte, aus Kanton in China stammende Bodenfließen mit Weidenmuster aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, einen Uhrenturm, hebräische Inschriften auf Steinplatten, altertümliche Schriften auf Kupferplatten und anderes. Sie ist an Samstagen und jüdischen Feiertagen geschlossen.
Der Mattancherry Palace, oder Dutch Palace, wurde von den Portugiesen gebaut und dem Raja von Kochi geschenkt, aber später von den Niederländern verändert. Im Palast finden sich Wandgemälde mit Szenen aus den Hindu-Epen Mahabharata und Ramayana. Der Palast ist außer freitags an allen Tagen von 10.00 bis 18.00 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich.
Anschließend besuchen wir die Franziskanerkirche (St. Francis Church) im Fort Kochi, bei welcher es sich um die älteste Kirche handelt, die Europäer in Indien gebaut haben. Diese wurde ursprünglich aus Holz errichtet und später als Steinbau erneuert. Sie wurde 1779 von den protestantischen Niederländern wiederaufgebaut, 1795 durch die Briten in eine anglikanische Kirche umgewandelt und wird derzeit von der Church of South India (südindische Kirche) verwaltet. Vasco da Gama wurde hier im Jahre 1524 bestattet, bevor seine Gebeine nach Lissabon in Portugal überführt wurden. Der Grabstein ist immer noch vorhanden.

Sie besuchen auch die Santa-Cruz-Basilika. Das heutige Kirchengebäude wurde 1905 erbaut, nachdem die Briten die ursprüngliche, von den Portugiesen erbaute Kathedrale zerstört hatten. Die Geschichte des Bauwerks reicht bis ins Jahr 1505 zurück. Es wurde 1984 zu einer Basilika ernannt.

Ebenfalls besichtigen Sie Chinesische Fischernetze, von denen man annimmt, dass Händler vom Hofe des chinesischen Herrschers Kublai Khan sie hierher gebracht haben. Wie Totems aus einer anderen Epoche, gestrandet in der Zeit, sitzen sie entlang der Backwaters. Seltsame, klobige Dinge mit nicht offensichtlich nachgemachter Anmut. Die Chinesischen Fischernetze sind die effizienteste Art der Fischerei in den Backwaters und Fort Kochi ist voll von ihnen.

Am Abend besuchen Sie ein örtliches Theater, um Zeuge einer besonderen Aufführung der farbenprächtig kostümierten Kathakali Dance Show zu werden.

Kathakali ist ein historisches religiöses pantomimisches Tanzdrama, das seit über 300 Jahren von Generation zu Generation weitergegeben wurde und von engagierten Familien aus Kerala aufgeführt wird.

Übernachtung im Hotel

Frühstück im Hotel

Später fahren wir nach Alleppey, wo Sie zum Übernachten an Bord Ihres Hausboots gehen.

Hausboot: Es bedurfte viel Geschick und peinliche Genauigkeit, um diese Hausboote zu bauen, indem man große Planken aus Jackholz zusammenband, ohne einen einzigen Nagel zu benutzen. Heutzutage sind sie das erstaunlichste Tourismusprodukt in Indien. Sie haben normalerweise ein oder zwei Bäder, einen offenen Aufenthaltsraum, ein Deck, eine Kochnische und eine Besatzung bestehend aus Ruderern, einem Koch und einem Reiseführer.

Ein dichtes Geflecht aus 44 Flüssen und künstlich geschaffenen Kanälen hüllen Kerala in ein großes glitzerndes Netz. Diese Backwaters bilden den Lebensnerv des bezaubernden Kerala und sind perfekte Reiseziele. Die Wasserwege von Kerala haben eine Hauptrolle in der Wirtschaft des Staates gespielt. Reisboote und kleine Schiffe pendelten einst in diesen Gewässern. Sie brachten Kokosnüsse, Kautschuk, Reis und Gewürze zu den verschiedenen Handelszentren Keralas. Selbst heute verbinden diese Wasserwege entfernte Dörfer und Inseln mit dem Festland. Es ist eine wunderbar andere Erfahrung, in Country Boats (kleine Boote ähnlich Kanus) durch die Backwaters zu fahren und die Schönheit der Dörfer zu genießen.

Fahren Sie entlang auf dem sich dahinschlängelnden Geflecht der Backwaters von Kerala, erblicken Sie die einzigartige Wasserwelt und erleben Sie ihre unzähligen Reize. Entdecken Sie farben­prächtige Insekten und Schmetterlinge, wie sie über Blumenbüschel flitzen, welche die saftig-grüne Vegetation an den Ufern der Backwaters Keralas zieren. Lassen Sie die hin und her wiegenden Kokosnusspalmen an den Ufern zur Musik der Ruder tanzen, die in die ansonsten ruhigen Backwaters von Kerala platschen.

Schnell schwimmende silberne Fische und watschelnde Wasservögel sind ein integraler Bestandteil dieser scheinbar ruhigen, aber belebten Wasserwelt, die in einen glitzernden grünen Nebel getaucht ist.
Betrachten Sie mit Verwunderung die tanzenden netzartigen Muster auf den glitzernden Backwaters von Kerala, die von Sonnenstrahlen geformt werden, welche das dichte Blattwerk an den Ufern passieren.
Essen Sie gewürzte und gebackene Reiskuchen an Bord eines schwimmenden Reisbarke, angeln Sie frischen Fisch und lassen Sie den Koch an Bord eine traditionelle Delikatesse für Sie zubereiten, legen sich auf das Deck und zählen Sie die glitzernden Sterne, die einen klaren Mond bekränzen, während Grillen angenehme Geräusche von sich geben und ihre Barkasse entlang des unendlichen Netzwerks der Backwaters von Kerala fährt.

Gehen Sie an Land an den einheimischen Dörfern, die an den Ufern der smaragdfarbenen Backwaters von Kerala gedeihen, und besuchen Sie die Dorfbasare, die mit Artikeln aus Kokosbast, Kokosnüssen und anderen Erzeugnissen des Dorfes gefüllt sind. Sie können auch mit der örtlichen Bevölkerung in Kontakt treten und sich ihren Lebensstil ansehen. Obwohl sie praktisch von Wasser umgeben sind, schaffen es die Menschen dennoch, Kühe, Schweine, Hühner und Enten zu halten, kleine Gemüsegärten zu bewirtschaften und Garnelen sowie Fische zu züchten.

Bei der Ankunft an der Anlegestelle in Kumarakom sind wir Ihnen behilflich und bringen Sie in Ihr Hausboot.
Das Touristendorf Kumarakom liegt im malerischen Backwater-Gebiet am Ufer des liebenswürdigen Vembanad-Sees, 16 km entfernt von Kottayam. Hier ist eine alte Kautschuk-Plantage um den See in ein Vogelschutzgebiet umgewandelt worden. Ein Pfad führt durch den Sumpf zum Hauptbrutgebiet, während man die Insel in der Mitte des Sees mit dem Boot erreichen kann.

Bei der Ankunft checken wir auf dem Hausboot ein.

Mittag- und Abendessen im Hausboot

Übernachtung im Hausboot

Morgens gemütliches Frühstück auf dem Hausboot.

Später fahren wir auf der Straße nach Kovalam.

Kovalam ist einer der beliebtesten Strandurlaubsorte in Indien. Kovalam bedeutet „Hain aus Kokos-nuss¬bäumen“. Und in der Tat verleihen ihm die Kokosnussbäume entlang der Strände ein hinreißendes Aussehen.
Die palmengesäumten Buchten in abgeschiedenen Kokoshainen versprechen einen entspannten Aufenthalt. Das grenzenlose blaue Wasser des Arabischen Meers und Kilometer des von der Brandung weggespülten weißen Sands am Fuße der robusten Palmen und Felssporne machen diesen Strand zum Paradies.

Bei Ankunft Einchecken im Hotel.

Den Rest des Tages haben Sie am Strand zur freien Verfügung.

Übernachtung im Hotel

Frühstück im Hotel

Den ganzen Tag Entspannung am Strand.

Übernachtung im Hotel

Morgens Frühstück im Hotel.

Später helfen wir Ihnen und bringen Sie zum Trivandum International Airport, wo Sie den Flug zu ihrem nächsten Reiseziel antreten.

***** ENDE UNSERER LEISTUNGEN *****

Get a personalised trip

& Modify trip




+91-11-29521080

CALL US

IDMS Tours Pvt. Ltd.

  •   482 , 1st Floor, DDA Flats (opp. golf course) Lado Sarai , New Delhi -110030

  •    Tel: +91-11-29521080, 41841080

  •    Fax: + 91-11-29523034

  •    Mail: info@idmstours.co.in

Member of

Subscription

© Copyright 2014 by IDMS Tours